Schmuckbild

Korksammlung

Wertstoff Kork: Mehr als nur ein Flaschenverschluss!

Eine ruhmreiche Tradition
Als im 18. Jahrhundert der Kellermeister Pater Dom Perignon (ja, der Perignon) den Korkverschluss erfand, hat er sich, wenn die Legende stimmt, um die Menschheit gewiss verdient gemacht. Allerdings kann Kork noch viel mehr. Es ist ein großartiger, fast unverwüstlicher Rohstoff ohne Risiken und Nebenwirkungen, der auch eine ideale Ausgangsbasis bei der Herstellung von Fußböden, Schuhsohlen, Pinnwänden usw. darstellt.


Zum Wegwerfen viel zu schade
Auf jeden Fall ist dieser Rohstoff für eine einmalige Verwendung (mit Endstation Mülldeponie) viel zu schade. In Anbetracht einer Jahresproduktion von weltweit etwa 25 Milliarden Flaschenkorken möchten wir deshalb Ihre Aufmerksamkeit heute auf das Sammeln und die Rückgabe von Kork richten. Für die bekannteste Organisation zur Rücknahme von Kork - das Epilepsiezentrum Kork in Kehl - hat auch der AWB ein Sammelsystem eingeführt. Im Epilepsiezentrum Kork werden seit 1991 gebrauchte Flaschenkorken gesammelt und weiterverarbeitet (bisher ca. 600 Millionen Korken). Es wäre deshalb in zweifacher Hinsicht eine gute Tat, wenn Sie in Zukunft Korken bei den Sammelstellen abgeben könnten.


Korksammelstellen im Landkreis Altenkirchen auf einen Blick